Volker Kurz – Jazz in Farbe

Jazz in Farbe – Volker Kurz im B1

Der Künstler Volker Kurz hat ein künstlerisches Universum geschaffen: Zeichnungen, Malerei, unterschiedlichste Drucktechniken, aber auch Skulpturen tragen seine Handschrift. Zwei ‚Sterne‘ dieses Universums sind ab dem 29. September im Raum B1 in Utting zu sehen.

Ganz bewusst haben sich die beiden Newcomer-Galeristen Elke Jordan und Gregor Netzer für die Premiere ihrer Ausstellungsreihe „Jordan/Netzer galerieren im B1“ zwei Bereiche aus diesem Universum ausgesucht: die Druckgrafiken zu Animalischem und die farbenfrohen Aquarelle zum Thema Musik, genauer zum Jazz. Ein Thema, das nicht nur in der Ausstellung, sondern auch im Leben und Schaffen des Künstlers eine große Rolle spielt.

Der Jazz steht für Volker Kurz bereits seit seiner Jugend für Aufbruch, etwas Neues, eine Art sich auszudrücken; etwas das Spaß gemacht hat, und etwas, mit dem man auch gegen die Generation davor aufbegehren konnte. Das erste Instrument seines Sohnes, eine Geige, baute er selber. Und da seine Neugier entfacht war, folgten noch etliche weitere, so auch ein Kontrabass für seinen Sohn. Der blieb diesem Instrument treu und arbeitet jetzt als professioneller Jazzmusiker. Die Liebe zum Genre ist also gesetzt und es ist nur folgerichtig, dass man diese Liebe auch in seiner Malerei sieht: in seinem unverkennbaren Stil, expressiv, figurativ, farbig, gestisch und nicht zuletzt humorvoll. Oder um in der Musik zu bleiben: eindeutig mehr Bebop als Dixie.

Der Künstler Volker Kurz wurde 1942 in Berlin geboren. Aufgewachsen in Lindau, lebt und arbeitet der promovierte Jurist in Gröbenzell. Trotz der Juristerei absolvierte er auch eine Kunstausbildung in der Kunstakademie Bad Reichenhall bei Professor Markus Lüpertz. Denn schon immer bannte er vieles, was er sah, auf Leinwände, auf Papier. Lernen und Experimentieren konnte er nie genug. So entstanden zu den Zeichnungen und der Malerei eine Vielzahl von Radierungen, Holz-und Linolschnitte und auch Skulpturen. Und zwar so viele, dass in seinem Haus in Gröbenzell kaum ein freies Fleckchen ohne Kunst zu finden ist.

Seine Arbeiten zeigte Kurz seit 1995 in über 80 deutschlandweiten Einzelausstellungen – natürlich auch im Jazz-Club Unterfahrt München –, ebenso gemeinsam mit anderen bei Wettbewerbs- und Gruppenausstellungen.

Dabei passiert noch einiges rund um diese Premiere des „galerierens“ von Jordan und Netzer. Die Vernissage findet am Sonntag, den 29. September, um 15 Uhr statt im Raum B1, Bahnhofplatz 1, 86919 Utting, ein Intermezzo mit Sardinen und Gemüse vom Grill gibt es dort am Donnerstag, den 3. Oktober, ab 14 Uhr und am Sonntag, den 6. Oktober, um 11 Uhr beginnt Harry Sternbergs Reihe „Live aus dem B1“ mit einem Jazz Improvisationskonzert von dem Seeliger Varne Duo, Martin Seeliger, sax, flute, didgeridoo und Christofer Varner, trombone, didgeridoo, shells.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.