Uttinger Kühlschrank zur Selbstbedienung

Kreisbote Landsberg am Lech: 28.12.2021, 16:00 Uhr

Von: Dieter Roettig

Jeder mit knappem Geldbeutel darf sich beim Uttinger Bürger-Kühlschrank am Bahnhofsplatz 1 bedienen. Offiziell in Betrieb genommen wurde er von Barbara Schiller (SPD-Vize), „Hausherr“ Harry Sternberg mit Enkel Paul, Bürgermeister Florian Hoffmann, SPD-Chef Dr. Frank Grupp und Anni Achzehner von SPD-Ortsverband (v.l.). © Roettig

Utting – Auch am vermeintlich wohlhabenden Ammersee-Westufer gibt es genügend Bürger, die beim Einkaufen jeden Cent umdrehen müssen. Die Dießener Tafel oder der Schondorfer „Kühlschrank zur Rettung von Lebensmitteln“ sind bewährte Institutionen zur Linderung dieses Zustands. Jetzt gibt es für Bedürftige und Leute mit knappem Geldbeutel auf Initiative des SPD-Ortsvereins auch in Utting eine Anlaufstelle für kostenlose Lebensmittel zur Selbstbedienung.

Der Bürger-Kühlschrank befindet sich an der Rückseite von Harry Sternbergs Kunst- und Kulturhäuschens „raum B1“ am Bahnhofsplatz, dem ehemaligen Fremdenverkehrsbüro. Hier hat der Bauhof einen wetterfesten Unterstand gebaut, der Gerät und Nutzer schützt. Kühlschrank, Regal und Zubehör wurden aus Spenden des SPD-Ortsvereins unter Dr. Frank Grupp sowie von Auto-Schweiger, Höfle-Holzbau, Haus- & Gartenpflege Oberhauser und der Ammersee-Apotheke angeschafft.

Die Lebensmittelspenden kommen von den Märkten Edeka-Erath und REWE-Höcker, dem Biomarkt La Vida und der Gärtnerei Josef Streicher. Wobei aber auch jedermann Lebensmittel spenden kann, wie es auf dem Schild mit den „Spielregeln“ heißt. Bei der Einlagerung dürfen sie noch nicht abgelaufen und müssen noch verzehrbar sein. Obst und Gemüse sollen nicht in den Kühlschrank, sondern in die bereitgestellten Boxen im Regal gelegt werden. Ab der Weitergabe sei der Spender nicht mehr für die Qualität der Lebensmittel verantwortlich. Vielmehr sei der Nutzer verantwortlich für das, was er isst und trinkt.

Fleißige Helfer aus dem SPD-Ortsverband sorgen für die Pflege des Kühlschranks und auch dafür, dass die Fächer laufend nachgefüllt werden. Wer sich bei dem Projekt engagieren möchte, kann sich bei Dr. Frank Grupp unter E-Mail frank@grupp-astro.de oder Telefon 0171/3165843 melden.

Bei der offiziellen Inbetriebnahme dankte Dr. Grupp Bürgermeister Florian Hoffmann und der Gemeinde für den Bau von Fundament, Überdachung und Beleuchtung sowie für die Bereitstellung des Stroms. Hoffmann wiederum lobte das Engagement des SPD-Ortsvereins für den Bürger-Kühlschrank, wo man sich ganz legal und kostenlos bedienen könne.

Rund 300 Kilogramm noch genießbare Lebensmittel werfen die Deutschen laut einer WWF-Studie (World Wide Fund For Nature) jede Sekunde auf den Müll. Das sind nicht nur Brot und Backwaren oder Obst und Gemüse. Vor allem verpackte Produkte mit Mindestablaufdatum landen in der Tonne, obwohl sie bekanntermaßen meist noch viel länger haltbar sind.

Auch für Supermärkte heißt dieses Datum aber leider „raus aus Kühlung oder Regal und rein in den Container“. Wer sich hier heimlich bedient, macht sich strafbar, denn „Containern“ wird als Diebstahl bewertet. Um so löblicher ist die Teilnahme der drei Uttinger Märkte, die noch vor dem Ablauf Lebensmittel für den Bürger-Kühlschrank spenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.